Mahnfeuer und Mahnwachen

Angefangen hat es in Berlin-Brandenburg - dem Bundesland mit den meisten gemeldeten Wolfsrudeln. Bereits weit vorher hatten wir Kontakt mit den Veranstaltern des ersten Mahnfeuers. Wir waren von der friedvollen Demonstration begeistert, auch von der Atmosphäre und ebenso dem Gedankenaustausch. Menschen können sich dort treffen sich informieren.Wir haben dann eigene Pläne gefasst und auch Solidarfeuer ins Leben gerufen in den Gegenden wo es noch keine Wölfe gibt oder zwischenzeitlich gab. Am 12.04.2017 haben wir dann auch über die Schafzuchtverbände zu den ersten bundesweiten Mahnfeuern zum 12. Mai 2017 aufgerufen. Leider folgten diesem Aufruf nur durch persönliche Kontakte der FDS-Vorstände einige Betriebe in Berlin-Brandenburg, Hessen, NRW, Sachsen, und Niedersachsen. 


Europas Weidetierhalter wehren sich gegen Existenzbedrohung

 

Berlin, 10. Mai2019. Wenn am Abend des 10. Mai Weidetierhalter in ganz Europa hunderte  Mahnfeuer gegen den Wolf entzünden, dann wollen sie damit vor allem eins – die politischen Entscheidungsträger zur Umkehr bewegen! Denn die Wolfsschäden an ihren Herden nehmen inzwischen dramatische Ausmaße an. Durch das unkontrollierte Populationswachstum sind immer mehr Weidetierhalter in ihrer wirtschaftlichen Existenz bedroht.

 

„Es ist erschütternd, zu sehen, wie sich die Politik von einer ‚Wolfsindustrie‘ das Handeln diktieren lässt, während wir Weidetierhalter vor immer größeren Problemen stehen. Viele von uns wissen nicht mehr, wie es weitergehen soll“, erklärt Wendelin Schmücker, Vorsitzender des Fördervereins der Deutschen Schafhaltung. „Allein in Deutschland leben zurzeit eintausenddreihundert Wölfe. Ohne Regulierung wird die Anzahl in den nächsten fünf Jahren auf fünfeinhalbtausend Raubtiere in die Höhe schnellen. “ Selbst wenn die Länderregierungen Entschädigungen und Präventionsmaßnahmen in unbegrenzter Höhe leisten würden, und damit zumindest die Kostenseite finanziell ausgeglichen würde, wird sich kaum ein Weidetierhalter diesen Nervenstreß aussetzen.

 Die Forderungen

 

 

Wendelin Schmücker, Vorsitzender des Fördervereins der Deutschen Schafhaltung, macht seinem Unmut hierüber Luft: „Seit Jahren fordern wir ein aktives Wolfsmanagement und eine wirksame Gefahrenabwehr. Doch die Politik liefert lediglich ein Possenspiel – das ist einfach nur noch verantwortungslos.“

 

 

Da Wölfe sich nicht nur in Deutschland ausbreiten, werden sie zu einer ernsten Bedrohung für den Fortbestand der artgerechten Weidetierhaltung in ganz Europa. Die Schäfer fordern von der Politik, der verhängnisvollen Entwicklung Einhalt zu gebieten und die nichtregulierte, experimentelle Raubtieransiedlung in einer hochentwickelten Kulturlandschaft zu beenden: „Der Wolf mag seine Existenzberechtigung in definierten Naturschutzräumen suchen und finden. Landstriche mit traditioneller Weidetierhaltung zählen nicht hierzu“, so Schmücker.

 

An ihrem Aktionstag wollen die Weidetierhalter mit möglichst vielen Bürgern und gern auch Politikern ins Gespräch kommen. Sie entzünden die Mahnfeuer überall zur selben Zeit, und zwar am Freitag, den 10.Mai, um 19.30 Uhr. Für die Teilnehmer, die sich mit ihnen solidarisieren, halten sie Essen und Getränke bereit. Eine Karte aller Mahnfeuerstellen in Europa finden Sie: https://drive.google.com/open?id=1B8mUsmzzB0GQWEgqiizN5xG9sn8lax71&usp=sharing

 

Österreich, Italien, Schweiz, Frankreich, Finnland haben Ankündigungen gemacht.

 

Download
UMK-HH-2019_Gemeinsames Positionspapier
Adobe Acrobat Dokument 203.0 KB


Genau ein Jahr nach den ersten bundesweiten Soliddar- und Mahnfeuern im Jahr 2017 wollen wir diesmal zusammen mit der Bürgerinniative Wölfe vs. Land am Samstag den 12.05.2018 wieder ab 19.30 Uhr Feuer entfachen!

 

Viele Nutztierhalter sehen sich in Folge der immer größer werdenden Wolfspopulation und der dadurch signifikant zunehmenden Nutzungskonflikte gezwungen, die Weidehaltung aufzugeben oder denken darüber nach. Berufsschäfer sind zunehmend in ihrer wirtschaftlichen Existenz gefährdet. Die Landesregierungen selbst propagieren die artgerechte und landschaftspflegerisch wertvolle Weidetierhaltung in Deutschland.

Wir wollen Deutschlandweit ein Zeichen setzen , auf die Wolfsproblematik hinweisen und mit den Menschen ob Stadt ob Land ins Gespräch kommen und auch bleiben.

 


Termin ist der 15. September 2017 bei dem europaweit Mahnfeuer brennen werden!

Hier ist der dazugehörige Flyer der fleißig genutzt werden kann!

Download
Info-Flyer Wolf Mahnfeuer
Dieses Schriftstück kann zur Information, Werbung und Hinweis auf die Prolbematik und auf den Termin und Ort für ein Feuer verwendet werden.
FLYER_Mahnfeuer_16.08.2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 7.7 MB

31. März 2017

In Niedersachsen als viehstarkes - aber offiziell weniger rudelstarkes Bundesland starteten die ersten Mahnfeuer außerhalb von Brandenburg sehr erfolgreich in Fintel und Stadorf. Auch in Eußerthal Rheinland-Pfalz brannte ein Feuer.

12. Mai 2017

Gemeinsam mit den Weidetierhaltern Nord-Ost-Niedersachsen (WNON), und dem Landesverband für Landwirtschaftliche Wildhaltung Niedersachsen  haben wir zu den ersten bundesweiten Wolfsmahnwachen, Mahn- und Solidarfeuern aufgerufen. Letztlich brannten 23 bekannte Feuer mit insgesamt ca. 2.500 Besuchern!

09. Juni 2017

Auf dem Hof von Christian Cordes fand unserer zweites Mahn- und Solidarfeuer mit ca. 150 Besuchern für die eingeschränkte Ausbreitung des Wolfes statt.

Als Weidetierhalter sehen wir unsere Existenz zunehmend durch die starke Ausbreitung des Wolfes bedroht.  Die berechtigten Ängste der ländlichen Bevölkerung werden nur verbal ernst genommen. Deshalb haben mit den Weidetierhalter Nordost-Niedersachsen (WNON) und dem Förderverein der Deutschen Schafhaltung e.V. (FDS) zu landesweiten Mahnfeuern auf gerufen

Wir haben deshalb direkt Betroffenen zu Wort kommen lassen:
Der Wolf im Landkreis Harburg:
· aus der Sicht einer Schäferei (Andrea und Hermann Herold)
· aus der Sicht einer Mutterkuhhalterin („Oma MuK“, alias Renate Müller)
· aus der Sicht der Landfrauen (Vorsitzende des Kreisverbandes der Landfrauenvereine im Landkreis Harburg, Sybille Kahnenbley)

 

Bei uns war auch der CDU Landesvorsitzende Dr. Althusmann,
der auch ein Grußwort an die Teilnehmer richtete Noch mit dabei Andre` Bock MdL der CDU , Henrik Frese SPD sowie Mitglieder des Kreistages.